Aller Anfang ist schwer – auch im E-Mail-Marketing. Wenn Sie jedoch auf folgende drei Tipps achten, vermeiden Sie die größten Fehler und bringen Ihre erste E-Mail-Kampagne auf Erfolgskurs.

Ich habe diese Aussage schon so oft gelesen, dass sie mir zu den Augen rausquillt:

„Funktioniert E-Mail-Marketing eigentlich überhaupt noch?“

Zugegeben: In Zeiten von Snapchat, Jodel, Instagram & Co. ist sie nicht ganz unberechtigt: Viele Marketer vermuten (oder vielmehr: befürchten); dass diese neueren Kommunikationskanäle der guten alten E-Mail die Nutzer wegschnappen.

Falls Sie auch diese Bedanken haben, kann ich Sie beruhigen: Dass E-Mail-Marketing nach wie vor alles andere als tot ist und in Puncto Verkauf einer ganzen Reihe der ach so modernen Social Media-Plattformen abläuft, ist in gefühlt einer Million Studien nachgewiesen worden. Ich werde also jetzt nicht darauf eingehen.

Aber dass E-Mail-Marketing allgemein nicht tot, sondern lebendiger ist als Castrop-Rauxel (nichts gegen Castrop-Rauxelaner, war jetzt nur so dahin gesagt), bedeutet noch lange nicht dass JEDE E-Mail-Kampagne erfolgreich ganz im Gegenteil.

Tipp 1: Prüfen Sie nach jeder Kampagne Ihre Ergebnisse

Darum sollte sie auch wirklich jedes Unternehmer stellen, das E-Mail-Marketing nutzen will, um sein Geschäft zu fördern. Und am Besten nicht nur einmal (und auch nicht nur für E-Mail-Marketing): Solche Fragen bezüglich der Effektivität von Marketingmaßnahmen sollten regelmäßig gestellt werden  um sicherzustellen, dass die Marketingbemühungen zu den gewünschten Ergebnissen führen.

Das hat viele positive Effekte für Ihr Unternehmen. Diese Fragen regelmäßig zu stellen und die Wirksamkeit der E-Mail-Marketingkampagne kontinuierlich zu bewerten, wird dazu beitragen, dass Ihre E-Mail-Marketingkampagne gut funktioniert und auch dann wirksam bleibt, wenn Sie etwas an Ihrer Marketingstrategie verändern wollen oder müssen.  

Grundsätzlich gilt in jeder Form des digitalen Marketings: Was nicht gemessen und ausgewertet ist, ist eigentlich nur Zeitverschwendung. Das gilt auch für  E-Mail-Marketing . Es ist ja eigentlich auch logisch. Ja, es kann eine kostengünstige Möglichkeit sein, für Ihr Unternehmen zu werben. Aber es ist eben auch mit etwas Zeit, Geld und Energie verbunden, um Ihre Kampagnen zu planen und durchzuführen.

Wenn Ihre Kampagne nun ineffektiv ist und Sie nichts unternehmen, um Ihre E-Mail-Marketing-Kampagne effektiver zu machen, verschwendet Ihr Unternehmen Ressourcen, weil es weiterhin in eine Marketingstrategie investiert, die für Ihr Geschäft nicht profitabel ist, weil sich offensichtlich keine Sau dafür interessiert.

Tipp 2: Setzen Sie sich klare Ziele für Ihre E-Mail-Marketing-Kampagne

So wichtig es ist, regelmäßig die Effektivität Ihrer E-Mail-Marketingstrategie zu bewerten: Tatsächlich ist es sogar noch wichtiger, sich Ziele zu setzen, BEVOR Sie mit der Bewertung Ihrer Marketingbemühungen beginnen.

Auch logisch: Ohne solche Ziele ist es verdammt schwierig zu bestimmen, ob Ihre E-Mail-Marketing-Bemühungen effektiv sind oder nicht. Ein solches Ziel könnte beispielsweise sein, die Anzahl der Verkäufe pro Monat zu erhöhen.

Sobald Sie festgestellt haben, wie Sie Ihren Fortschritt bewerten möchten, sollten Sie in der Lage sein, die Effektivität Ihrer aktuellen E-Mail-Marketingstrategie zu beurteilen, solange dies das einzige Marketing ist, das Sie gerade durchführen…

Tipp 3: Folgen Sie der Spur – vom Anfang bis zum Ende

Ohne ein sauberes Tracking läuft im digitalen Marketing nichts. Dank Web Analytics Tool wie Google Analytics oder Piwik können Sie heute relativ unkompliziert nachverfolgen, welche Käufer oder Leads von einem Klick aus Ihrem Newsletter her stammten.

Und das ist verdammt wichtig: Wenn Sie mehrere Marketingstrategien (z.B. SEO, SEA oder auch Social Media) gleichzeitig verwenden, können Sie ohne Tracking nicht sicher sein, welche Strategie Ihre Kunden dazu gebracht hat, Einkäufe zu tätigen oder Ihre Website zu besuchen.

Wenn Sie es tun, werden Sie Verwirrung darüber vermeiden, welche Marketing-Kanal die gewünschte Wirkung hat. Und es wird Ihnen helfen, den Erfolg Ihrer Kampagne realistisch beurteilen zu können und beim nächsten Mal nachzubessern (falls das notwendig sein sollte).

Tipp 4: Fragen Sie doch mal Ihre Newsletter-Abonnenten

Kundenbefragungen sind sehr wichtig, um die Wirksamkeit Ihrer E-Mail-Marketing-Kampagne zu bewerten. Kunden zu fragen, wie sie von Ihren Produkten oder Dienstleistungen erfahren haben, ist eine hervorragende Möglichkeit, festzustellen, ob viele Ihrer Kunden aufgrund Ihrer E-Mail-Marketing-Bemühungen zu einem Kauf verlockt werden oder nicht.

Darüber hinaus können Sie derartige Umfragen verwenden, um detailliertere Informationen über die Reaktion IhrerE-Mail-Empfängers auf Ihre E-Mail-Marketingkampagne zu erhalten. Kunden können wertvolles Feedback zu Themen wie Layout und Aussehen der E-Mail zur leichten Lesbarkeit des in der E-Mail enthaltenen Inhalts geben.

All diese Informationen können Ihnen dabei helfen zu bestimmen, wie zukünftige E-Mails entworfen werden, um den gewünschten Effekt zu erzielen. Ausgerüstet mit diesen Informationen können Sie in Zukunft E-Mails entwerfen, die viele der Qualitäten enthalten, die frühere Kunden als nützlich empfunden haben, und Qualitäten vermeiden, die in der Vergangenheit als nutzlos angesehen wurden.

Keine Chance dem seelenlosen Online Marketing !     
Holen Sie sich Ihre   kostenlose  Probe-Ausgabe  des Anti-Marketers und entdecken Sie eine neue Art , Ihre Kunden zu überzeugen...anstatt  ihnen auf den Sack zu gehen.



Logo: Um Ihren Datenschutz müssen Sie sich keine Sorgen machen – Ihre Daten sind bei mir safe. Ich werde Ihnen allerdings auch TÄGLICH meine Dienstleistungen, Kurse und Bücher anbieten und Sie nicht nur mit kostenlosen (& verdammt effektiven + einzigartigen) Marketing-Tipps verpflegen… Too much? Dann Abonnieren Sie meinen Newsletter besser NICHT!. Sie haben ja Alternativen: Mein Blog, meine Facebook-Gruppe oder mein Podcast …